Die soziale Krankenversorgung zwischen Staat, Monopol und Wettbewerb

Die soziale Krankenversorgung zwischen Staat, Monopol und Wettbewerb

Max Laimböck / Feb 27, 2020

Die soziale Krankenversorgung zwischen Staat Monopol und Wettbewerb ber die Vor oder Nachteile von Wettbewerb in der sozialen Krankenversorgung bestehen Vorurteile aus zwei entgegengesetzten Richtungen W hrend die Neoliberalen im Wettbewerb das Allheilmittel zur L sun

  • Title: Die soziale Krankenversorgung zwischen Staat, Monopol und Wettbewerb
  • Author: Max Laimböck
  • ISBN: 3850931277
  • Page: 106
  • Format:
  • ber die Vor oder Nachteile von Wettbewerb in der sozialen Krankenversorgung bestehen Vorurteile aus zwei entgegengesetzten Richtungen W hrend die Neoliberalen im Wettbewerb das Allheilmittel zur L sung der Effizienz und Kostenprobleme sehen, ist Wettbewerb f r die Sozialdemokraten der Teufel, der die soziale Sicherheit beendet.Durch die Analyse der international dominierenden Krankenversorgungssysteme gelangt Max Laimb ck zu einer differenzierten Antwort Er entwickelt die erforderlichen Strukturen einer sozialen Krankenversorgung unter Wettbewerb, vergleicht die staatliche Krankenversorgung am Beispiel des britischen NHS mit den US amerikanischen HMOs und dem deutschen System sozialer Krankenversorgung und stellt die Vor und Nachteile von Wettbewerb bzw notwendigen Marktbegrenzungen f r den Erhalt des sozialen Charakters der sozialen Krankenversorgung unter Wettbewerb dar Sein Ziel ist es, einen Beitrag zur zeitgem en Gestaltung der sozialen Krankenversorgung zu leisten, die soziale Krankenversorgung f r die Zukunft zu st rken Der Autor geht davon aus, dass der begrenzte Wettbewerb auch im Gesundheitswesen als zeitgem e Organisationsform innovationsf rdernd wirkt, aber auch die Kosten erh ht Die derzeit f r den Wettbewerb nicht ger steten Betriebe sollten sich durch die Herausbildung von Unternehmensstrukturen auf diesen Wettbewerb vorbereiten durch den Zusammenschluss von Arztpraxen und Krankenh usern An diese allgemeine Arbeit schlie en sich eine Analyse und eine Kritik des sterreichischen Systems sozialer Krankenversorgung mit Verbesserungsvorschl gen zur Beseitigung von Irrationalit ten und Disfunktionalit ten an Max Laimb ck versucht, einen Beitrag zur Entwicklung dieser Perspektive des sterreichischen Systems sozialer Krankenversorgung zu leisten Dabei geht er davon aus, dass ohne nderungen die soziale Krankenversorgung auf Dauer gef hrdet ist und Arbeitspl tze exportiert werden Eine modernisierte sterreichische soziale Krankenversorgung im kommenden europ ischen Wettbewerb kann f r Patienten aus dem S den und Osten aber attraktiv werden und zus tzliche wirtschaftliche M glichkeiten und Arbeitspl tze im Herzen Europas schaffen Der Gesundheitsbereich sei der am st rksten wachsende Produktionsbereich der n chsten Jahrzehnte, der rechtzeitig zeitgem gestaltet werden muss.

    • Unlimited [Poetry Book] ☆ Die soziale Krankenversorgung zwischen Staat, Monopol und Wettbewerb - by Max Laimböck ✓
      106 Max Laimböck
    • thumbnail Title: Unlimited [Poetry Book] ☆ Die soziale Krankenversorgung zwischen Staat, Monopol und Wettbewerb - by Max Laimböck ✓
      Posted by:Max Laimböck
      Published :2019-05-03T10:01:18+00:00

    About "Max Laimböck"

      • Max Laimböck

        Max Laimböck Is a well-known author, some of his books are a fascination for readers like in the Die soziale Krankenversorgung zwischen Staat, Monopol und Wettbewerb book, this is one of the most wanted Max Laimböck author readers around the world.


    838 Comments

    1. Rezension am 25.11.2000 in DIE WELT von G.Franzen +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ Das System muss zum Doktor Aber zu welchem? Zwei Fachaerzte praesentieren Therapien zur Reform der medizinischen Versorgung Von Guenter FranzenDas Gesundheitssystem ist ein bemitleidenswerter Patient. An seinem Krankenbett versammeln sich die Lobby-isten, stellen vor laufenden Kameras ihre tiefe Betroffenheit ueber den miserablen Zustand des Patienten zur Schau und koennen doch nicht davon lassen, [...]


    Leave a Reply